Seite wählen

Besuch der BUGA und eine Weinerlebnistour in Öhringen

Weiteres Carthago-Kreis-Light-Treffen in 2019

Ulrike und Tilo Nothstein hatten zu diesem Treffen in Öhringen auf dem in 2018 eröffneten Stellplatz „Heicamp“ eingeladen. Öhringen ist eine Stadt im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs. Etwa 25 km östlich von Heilbronn gelegen. 9 Carthagos waren dabei. Der Stellplatz ist der einzige in der Region und hat direkt am Platz ein Restaurant mit schönem Biergarten.

20.06. Ankunft und Grillen

Der Donnerstag begann mit einer sehr netten Begrüßung von der Organisatorin Ulrike und dem Platzinhaber Rainer Heidemann und einem gemeinsamen Umtrunk. Es gab leckeren Most (Lautsprache: Moschd) zum Einstieg. Zusätzlich erhielten alle eine Begrüßungstüte mit Informationen über die Region. Dann gab es noch Organisatorisches für den nächsten Tag.

Bei warmen Temperaturen wurde in geselliger Runde gegrillt. Jeder hat für das Grillbuffet etwas mitgebracht, das sich sehen lassen konnte.

Den Abend haben wir in geselliger Runde ausklingen lassen.

21.06. BUGA oder Radtour?

Heute stand ein Besuch der  BUGA oder eine Radtour durch das Kochertal an.
Die Wahl war nicht einfach.
Die BUGA-Besucher sind morgens bei herrlichem Sonnenschein zeitig los und waren mit der nahe gelegenen S-Bahn in 38 Minuten in Heilbronn. Alle waren durchweg begeistert.
Die BUGA 2019 (173 Tage Bundes-Gartenfest) bietet Ihren Besuchern ein Programm mit vielen Highlights. Schöne wiederkehrende Rituale sollen zum Mitmachen motivieren. Nicht zu vergessen ist natürlich die wunderschöne Gestaltung des BUGA-Geländes. Damit kann Heilbronn sein schlechtes Image auf jeden Fall aufmöbeln.

Die Radfahrer (natürlich alle mit E-Bike) und Chilli im Hundeanhänger sind etwas später los. Die ca. 35 km lange Rundtour ging über Neuenstadt und am Fluss Kocher wieder zurück. Eine sehr schöne Radregion.
In Neuenstadt haben wir uns mit Pizza und Eis zur Weiterfahrt gestärkt.

Am unteren Ende der Kochertalbahnstrecke, im Bahnhöfle in Möglingen, machten wir Halt an einem alten umgebauten Bahnhof. Wir wollten hier noch was trinken. Es war 14.50 Uhr. Wie Camper halt so sind, schnell die Bierzeltgarnitur umgedreht. Bevor wir sitzen konnten, kam der Inhaber und sagte uns, dass wir erst ab 15 Uhr hier sitzen dürfen. Gegenüber waren 2 Parkbänke, da durften wir was trinken. Das soll man verstehen. Um Punkt 15.00 Uhr haben wir die Aktion Bierzeltgarnitur umdrehen wiederholt.
Gegen 16 Uhr waren wir dann wieder am Stellplatz Heicamp angekommen.
Abends gab es im Restaurant "Wunderbar" Spätzle (mit gaaaaanz viel Sauce), Maultaschen und 2 verschiedenen Fleischsorten.
Abgerundet wurde der Abend noch mit einer gemütlichen Runde am Sonnenwendfeuer (wenn der längste Tag im Jahr auf die kürzeste Nacht trifft).

Zur späten Stunde gingen alle wieder in ihre Mobile.

22.06. Führungen

Heute stand auf dem Programm eine Mundartführung in Öhringen und eine Weinerlebnistour. Da war der Name Programm.
Zur Führung kamen wir etwas später. Der Stadtführer Fritz Offenhäuser hat aber sehr flexibel reagiert und die Tour etwas umgestellt.

Mit allerhand „G`schichtliche“ aus alter und neuer Zeit wurden wir 1,5 Stunden durch Öhringen geführt. Beim Rundgang sahen wir unter anderem den historischen Stadtkern mit Stadtmauer, das obere Tor -  „das Brandenburger Tor“ der Öhringer sowie das Schloss und die Stiftskirche mit Krypta.

Der Mittag war zur freien Verfügung.

Dann ging die Weinerlebniswanderung in den Weinbergen mit Susanne los (nicht Susi!!!).

Zum Start gab es einen guten Rosé-Sekt. Mit viel Input über den Weinanbau und charmantem Witz von Susanne sind wir durch die Weinberge gelaufen. Immer mal wieder haben wir Station gemacht und verschiedene Weine probiert. Wir waren alle erstaunt, wieviel Arbeit in einem guten Tropfen steckt. Im Hintergrund hörte man es schon leise donnern. Dann gab es plötzlich Starkregen. Ein Teil der Gruppe flüchtete ins nahe Wasserwerk, (natürlich wieder mit Weinversorgung). Der andere Teil schaffte es nur bis zu einem Hüttenvordach (ohne Weinversorgung).

Es wurde kurzfristig ein Shuttle organisiert, der die pläddernassen Weinerlebniswanderer (es waren alle nass) zum Stellplatz zurückbrachte. Das tat der Laune keinen Abbruch. Susanne setzte Ihre Weinprobe bei gutem Essen in der "Wunderbar" humorig fort.

Der Abend wurde feucht fröhlich beendet.

23.06. Abschied

In der Morgensonne konnten wir ein reichhaltiges Frühstückbuffet genießen.
Nach der Stärkung haben sich alle wieder auf die Reise in alle Richtungen gemacht.

Vielen Dank für das schöne und super organisierte Wochenende von Ulrike und Tilo.

Lieben Gruß an alle

Nicole aus Essen